[ Zur Hauptnavigation springen ]

[ Zur Unternavigation springen ]

[ Zur Suchnavigation springen ]

[ Zur Servicenavigation springen ]

[ Zum Inhalt springen ]

[ Zu den aktuellen Meldungen springen ]

Servicenavigation:


Inhalt:

Rasselbande macht Wilden Kaiser unsicher - 21. Juni 2008

Mittlerweile ist es schon Tradition geworden, dass die Familiengruppe unter Führung von Gisela und Wolfgang Baum für das Sonnwendfeuer an der Gaudeamushütte zuständig ist.

So trafen insgesamt 12 Kids und 13 Erwachsene bei vielversprechendem Wetter am Freitagabend auf der Hütte ein. Gott-sei-Dank hatten Anni und Martin extra für die Fussball-EM einen Fernseher im Nebenraum aufgestellt, denn sonst hätten ja einige Große und Kleine etwas sehr wichtiges (?!) verpasst.

Noch am Abend musste ein neuer Plan für den nächsten Tag geschmiedet werden, weil Richtung Ellmauer Tor ein großes Altschneefeld von den späten Schneefällen im April zurückgeblieben war. So beschloss die Führungscrew, dieses Jahr nochmals den Jubiläumssteig zu gehen. Die neuen „Kleinen“ waren von der Wegführung am Fels begeistert und lernten dabei, mit der Klettersteigausrüstung umzugehen; die schon etwas erfahreneren (leicht unterforderten) Halbwüchsigen hatten nicht weniger ihren Spaß dabei (und den ursprünglich anvisierten Hinterer Goinger Halt gibt es ja schließlich auch noch im nächsten Jahr).

Am Nachmittag war dann die Gestaltung des “Gaunerschlupfes” angesagt. Erläuterung: Das ist der alte Eselsstall der „Gaudi“-Hütte, der als Spielhütte für Kinder hergerichtet wird. Bewaffnet mit Pinsel und Farbe gestalteten sie Mobiliar auf kindgerechte Art und Weise. Einige Jungs zogen es jedoch vor, sich auszuruhen oder Feuerholz für das Sonnwendfeuer zu sammeln (männliche Gene!).

So erstrahlte nach Einbrechen der Dunkelheit für die Gäste wieder der Schein eines passablen Lagerfeuers und die schon obligatorischen Getreideküchlein von Gisela schmeckten unserer Gruppe auch wieder hervorragend.

Nach geruhsamer Nacht und gemütlichem Frühstück konnten die Kids sowie mutige Eltern dann am Sonntagvormittag noch ihre Kletterkünste, je nach Lust und Können, am Felsen ausprobieren. Verschiedene Schwierigkeitsgrade in der Nähe des Bergsteigergrabes waren dafür optimal geeignet.

Alle Teilnehmer waren sich beim Abstieg von der „Gaudi-Hütte“ darüber einig, dass wir ein tolles Wochenende in den Bergen verlebt hatten und bestimmt im nächsten Jahr wieder dabei sein werden.

Paula Ebert

 

[Zum Seitenanfang]