[ Zur Hauptnavigation springen ]

[ Zur Unternavigation springen ]

[ Zur Suchnavigation springen ]

[ Zur Servicenavigation springen ]

[ Zum Inhalt springen ]

[ Zu den aktuellen Meldungen springen ]

Servicenavigation:


Inhalt:

Südfrankreich 2006

Es war ein ganz normaler Samstag. Ganz normal? Nein! Als sich plötzlich verwegene Gestalten auf dem Parkplatz des Bistros Antik-Cafe trafen. Bewaffnet mit Zelten, Rucksäcken & Kletterausrüstung. Der Kopf der Bande war Michael Reuß (ist bekannt für seine hervorragenden Instinkt was das aufsuchen und besteigen von Felsen betrifft, außerdem für seine gute Feldküche). Mit ihm am Start Scarlett (zuständig für Motivation der Gruppe durch gute Laune.)

Die verwegenen Gestalten machten sich auf den Weg in Richtung Süd-Westen und ließen die grauen Regenwolken Deutschlands hinter sich. Mit Erfolg, den schon wenige Stunden später, schien den glücklichen die Sonne ins Gesicht. Sie waren angekommen im gelobten Land Süd Frankreich am Nostradamus Campingplatz. Höchst motiviert schlugen sie ihr Camp auf, stärkten sich noch schnell mit, bis dahin unbekannten weißen Stangen, die die Eingeborenen “Baguette” nennen.
Frisch gestärkt brachen sie auch schon wieder auf nach Eyguieres wo sie sich die restlichen schönen Stunden des Tages austobten. Am Montag morgen ging die Gruppe nach Saint Remy um sich hier erstmals richtig ausgeschlafen ihrem Hauptziel, dem Klettern zuzuwenden.

Am Abend verpflegte Michael die Gruppe mit Spaghetti. Dienstag stand Orgon auf dem Programm, auch an diesem Tag war das Wetter traumhaft. Zwei Seilschaften entschieden sich hier für eine Mehrseillängentour, anschließend wurde der Tag noch mit gepflegtem Genussklettern beendet.

Am Mittwoch mussten die verwegenen Gestalten schon etwas früher aufstehen, da sich die Anreise zum Strand nach Marseilles ca. 2 Stunden zog. Für den strapaziösen Zustieg zu den Felsen kam sogleich die Belohnung – ein wunderschönes Plätzchen am Meer. Dieses war auch der Grund warum sie sich ohne schlechtes Gewissen entschieden den “Tag am Meer” zum ausspannen zu nutzen. Am Abend kochte Michael Gulaschsuppe und vor dem Einschlafen gab es noch einen Becher Rotwein für die „Großen“ der im Zeltplatz Ambiente besser schmeckt als er Zuhause je sein könnte. Am Donnerstag stand Aurelle auf dem Programm hier war der Fels rasierklingen scharf, die Hände schmerzten, trotzdem gelang es Scarlett beinahe Dominik mit dem richtigen Lockmitteln (ein Fußballplatz in Lion) zum Klettern im Adamskostüm zu überreden. Nach einer Abstimmung in der Gruppe wurde entschieden sich diesen Anblick zu sparen.

Am Freitag wurden die verwegenen Gestalten nochmals richtig von der Sonne gebrutzelt, langsam schwinden die Kräfte, die Motivation hält jedoch auch an diesem wunderschönen Tag an. Zufrieden geht es früh ins Zelt um nochmals Kräfte für den letzten Tag zu sammeln. Am Samstag Morgen lag schon Aufbruchstimmung in der Luft, nach dem Frühstück noch schnell die Zeche für den Zeltplatz zahlen und auf geht es nach Orgon hier wird sich genüsslich ausgeklettert. 16 Uhr geht es zurück zum Zeltplatz. Sonntag Heimreisetag Richtung Deutschland, hoffentlich treffen wir dies in besserem Wetter an als wir es verlassen hatten.
Manuel Loschert

 

[Zum Seitenanfang]