[ Zur Hauptnavigation springen ]

[ Zur Unternavigation springen ]

[ Zur Suchnavigation springen ]

[ Zur Servicenavigation springen ]

[ Zum Inhalt springen ]

[ Zu den aktuellen Meldungen springen ]

Servicenavigation:


Inhalt:

Auf & Ab im Schenkenwald, 12.09.2010

Eine Radtour mit Hindernissen – so sehen Sieger aus!

Am Sonntag, den 12. September fand die Schenkenwald-Radtour statt. Am Morgen trafen alle Teilnehmer bei der Schule in Reinhartshof, Wertheim ein, um sich dort anzumelden. Die Fahrer der anspruchsvolleren Strecken brachen schon früher auf. Die Teilnehmer der Familientour, deren Länge achtundzwanzig Kilometer betrug, starteten später. Die Familientour fing mit leicht anzeigenden Hügeln an, bis zur Verpflegungsstation.

Ab der Verpflegungsstation, bei der wir das weiterführende Schild fast nicht fanden, wurden die Wege anspruchsvoller. Ralf Ebert und ich waren voraus gefahren und plötzlich sahen wir auch nach einigen Minuten des Wartens unsere Eltern nicht mehr und so fuhren wir die Straße, die beschildert war, weiter.

Plötzlich mussten wir eine sehr steile Abfahrt hinunterfahren, auf einem Weg, der eigentlich gar kein Weg mehr war, danach erwartete uns ein scheinbar endloser, steiler Berg und ich stellte mir eine Frage andauernd: Wo sind wir hier? In der Mitte des Berges fragten wir einen anderen Radfahrer, der uns sagte, dass wir auf der siebenunddreißig Kilometer langen Tour gelandet waren.

Es waren nur noch sieben Kilometer bis zum Ziel, also entschlossen wir uns, wohl oder übel, die Strecke zu vollenden. Nach einem weiteren Berg und einigen Kilometern Feldweg erreichten wir den Reinhartshof, wo wir bis zur Schule weiterfuhren. Dort erwartete uns unsere Eltern bereits, die natürlich erfahren wollten, wo wir geblieben waren.

Nach einem Stück Kuchen und einer Cola fand die Bekanntgabe der teilnehmerstärksten Gruppe statt, bei der wir, der DAV mit über zwanzig Teilnehmern wieder den ersten Platz belegten. Danach begann die Tombola, bei der es Preise wie Trinkflaschen, einen Fahrradhelm und mehrere Tassen zu gewinnen. Nach der Tombola, bei der sehr viele Radfahrer etwas gewannen, machten wir uns auf den Heimweg.

Ruben Baum (14 Jahre), Ansbach

Ein herzliches Dankeschön an das Planungsbüro basis-plan, dass die Tour für das gesamte DAV-Team gesponsert hat! Wir sehen uns hoffentlich ALLE zur Pokalverteidigung im 11. September 2011!

 

[Zum Seitenanfang]