[ Zur Hauptnavigation springen ]

[ Zur Unternavigation springen ]

[ Zur Suchnavigation springen ]

[ Zur Servicenavigation springen ]

[ Zum Inhalt springen ]

[ Zu den aktuellen Meldungen springen ]

Servicenavigation:


Unternavigation:

Inhalt:

Klettersteig-Eldorado in der Brenta, Italien

Am Freitag 10. August 2012 hieß es für 10 Spessarträuber und einen Junior-Tauberfranken “Auf nach Italien!” Es war Zeit für die Brenta Tour im italienischen Trentino. Nach 9 Stunden Fahrt kamen wir um 15.00 Uhr am Parkplatz in Madonna di Campiglio, der teuerste Parkplatz Italiens an. Jetzt hieß es alles einpacken, die Ausrüstung checken und dann auf in die Seilbahn zum Groste-Pass auf 2437m.

Oben angekommen erst mal eine kleine Stärkung, dann konnte es los gehen. Leider konnten wir auf Grund des schlechten Wetters den geplanten Klettersteig zur Tuckett-Hütte nicht machen, sondern sind den 316ener Weg gefolgt. Obwohl es sehr nebelig war und wir keine Aussicht hatten, hat es doch Spaß gemacht. Nach 1.5 Stunden kamen wir an und trafen auf eine Berghütte im Umbau. Im Schlafzimmer hing Glaswolle aus der Wand, wir schliefen in Metallbetten und es gab nur Stehklos. Trotzdem ließen wir uns den Abend nicht vermiesen und saßen fröhlich beisammen.

Am nächsten Morgen hieß es früh aufstehen um zeitig loszukommen. So starteten wir um 7.30 Uhr und nach einigen Minuten wartete schon das erste Schneefeld unserer Tour. Wir folgten dem Weg mit der Nummer 305 bis auf die Scharte Bocca del Tuckett die wir um 9.00 Uhr erreichten. dort machten wir eine kleine Pause, bekamen eine kurze Einweisung von Katja, Ausrüstung nochmal checken, und dann stiegen wir auch schon in den ersten Klettersteig der Tour ein.

 

“Auf in die Ferrata” war unser aller Motto. Felsig, steil nach oben, über Leitern, in luftiger Höhe, an schmalen Vorsprüngen vorbei, einfach toll !! Nach der Mittagspause so gegen 12.00 wurde es dann noch spannender.

Zum Abstieg entschieden wir uns für die Variante mit Gegenanstieg und der Wegnummer 323. Um 15.45 kamen wir zu unser 2.Station der Alimonta-Hütte. Hier gab es schöne Zimmer, ein gutes Essen und sogar Kloschüsseln. Das Highlight des Abends waren Schweinebesamungsgeschichten von Oswin, die uns dann noch die ganze Tour lang verfolgten, sogar nachts in manchen Träumen.

 

Sonntag. “Noch früher aufstehen !?!” Leider ja. Nach einem kurzen Frühstück und nach dem Ausrüstungscheck verließen wir bei lautem Glockenläuten um 7.20 Uhr die Alimonta-Hütte. Heute erwartete uns die längste Strecke der Tour. Als erstes über einen Gletscher, Brrrrrrrr!!! Das war richtig kalt. Über den Wolken erlebten wir dann bei Sonnenschein einen richtig tollen Klettersteig. Bei der Pedrotti-Hütte machten wir mit schönen Sonnenstrahlen Mittag. Mittags erklommen wir einen weiteren Klettersteig, an dessen Ende seilten wir uns dann über die Randspalte des nächsten Gletschers an, um den Abstieg gesichert zu meistern. Um 16.50 kamen wir an die Rif. Agostini, die uns mit einem schönen und eiskaltem Kneippbecken empfing. Abends gab es draußen ein kräftiges Gewitter, während wir drinnen zusammen saßen.

 

Montags begannen wir um 8.10 Uhr Richtung Brentei-Hütte unseren nächsten Tourenabschnitt. Am Anfang wartete wieder ein Gletscher auf uns. Ob warm oder kalt mit kurzer Hose ging`s rüber. Unser erster Halt war auf der Bocca d` Ambiez mit 2870m einer unserer höchsten Punkte der Tour. Nach einer kleinen Mittagsrast liefen wir auf dem Weg 327 weiter. Wir stiegen über einen sehr vereisten Gletscher abwärts. Darauf folgte ein fast unendlicher Abstieg durchs Geröll, zum Glück mussten wir nicht rauf! Am Ende gab es nochmal einen Gegenanstieg, so kamen wir dann um 15.40 Uhr an der Brentei-Hütte an. Hier erlebten wir denn kulinarischen Höhepunkt, erst sehr leckere Pastavorspeise und anschließend schönes Grillfleisch. Am letzten Abend unserer Tour hatten wir uns noch viel zu erzählen und hatten eine Menge Spaß, vor allem Michael unterhielt die ganze Truppe.

Jetzt war die Tour schon fast vorbei, ein letztes Mal hieß es Rucksack packen, Schuhe schnüren und los geht`s. Nach ca. 3 Stunden kamen wir an die Seilbahnstation am Passo Groste an. Dort verabschiedeten wir uns noch mit einem Panini von der Brenta. Dann ging es mit der Seilbahn ins Tal und ans Auto. Nun wartete eine lange aber unbeschwerte Heimreise. In Altfeld angekommen verabschiedeten wir uns war eine richtige geile Tour. Schade, dass es schon vorbei war!!!

Tim Schreiner, Sachsenhausen
Junior-Tauberfranke

Brenta 2012

Im Klettersteig

Brenta 2012

Im Sonnenstuhl

 

[Zum Seitenanfang]