[ Zur Hauptnavigation springen ]

[ Zur Unternavigation springen ]

[ Zur Suchnavigation springen ]

[ Zur Servicenavigation springen ]

[ Zum Inhalt springen ]

[ Zu den aktuellen Meldungen springen ]

Servicenavigation:


Inhalt:

Endlich Frühling ! Wein-Tauber-Wanderung

Über 20 Leute waren Stefans Aufruf zur Frühjahrswanderung ins Taubertal gefolgt. Von Reicholzheim führte der Weg zum Wasserfall in der Steppachschlucht und weiter über die ehemalige Weinlage „Sommerleite“ Richtung Wertheim. Die alten aufgelassenen Terrassen sind sichtbares Zeugnis darüber, welchen Stellenwert der Weinbau in Franken in der Vergangenheit hatte. Ausblicke ins Maintal und Aussichten auf die Stadt und Burg Wertheim ließen das erste Zwischenziel in die Nähe rücken. Wir erreichten die im 17. Jahrhundert zerstörte Burganlage. Die Ruine zeugt noch heute von der Bedeutung, die sowohl Stadt als auch die Burg Wertheim einst hatten. Auf eine Besichtigung der Ruine wurde verzichtet. Im Gänsemarsch ging es den Pfad in Schlangenlinien entlang der Burgmauer weiter hinauf. Der weitere Weg führte über die Rodungsinsel am Haidhof und weiter über die alte Höhenstrasse wieder Richtung Reicholzheim.

Überraschung am Waldrand: Mit Kaffee, Muffins, Getränken … und Bänken wurde die Rucksackverpflegung aufgebessert und die Mittagsrast versüßt. Der Rastplatz bot Blick ins Taubertal, und der Ausgangspunkt war zu sehen. Sollte die Runde schon bald zu Ende sein?

 

Nein !! Nach der Stärkung und reger Unterhaltung wurde der Weg fortgesetzt. Vorbei am Motocrossgelände und weiter zur Dreifaltigkeitskapelle folgten wir dem „Panoramaweg Taubertal“ mit Sicht auf die Reicholzheimer Weinlage „First“ zum „Schafhof“, der Keimzelle des Klosters Bronnbach. Wir erreichten die Klostermauern von Bronnbach, der Weg führte uns aber erst noch an einen Alt-Arm der Tauber, bevor wir uns am Kloster umschauen konnten. 650 Jahre lang bis 1803 wirkten und prägten Zisterzienser Mönche die Anlage und die Region. Der weitere Weg war wieder vom Weinbau geprägt: Entlang des Josefsbergs, dem direkten Klosterweinberg, und im weiteren Verlauf dem Satzenberg, die Terrassenweinberge Reicholzheims. Nach 5 ½ Stunden und 20 gelaufenen Kilometern erreichten wir wieder unseren Ausgangspunkt.

Danke an Stefan für den schönen Rundweg durch altes Kulturland und vor allem für das auf den Punkt bestellte Frühlingswetter.

Kurt Stratil, Pflochsbach

 

[Zum Seitenanfang]