[ Zur Hauptnavigation springen ]

[ Zur Unternavigation springen ]

[ Zur Suchnavigation springen ]

[ Zur Servicenavigation springen ]

[ Zum Inhalt springen ]

[ Zu den aktuellen Meldungen springen ]

Servicenavigation:


Inhalt:

Boots-Gaudi auf der Saale

16. Juni 2013: Bei bestem Wetter trafen wir uns (10 komplette Kanu-Besatzungen) in Morlesau und fuhren zunächst mit dem Zug nach Hammelburg-Westheim, wo unsere Kanufahrt beginnen sollte. Am Saaleufer erwartete uns schon unser Bootsverleiher, Herr Spath mit seinen 10 Kanus, um die größtenteils völlig ahnungslosen Bootsfahrt-Anwärter auf lustige Art einzuweisen. Er gab ernstgemeinte Ratschläge wie “Und wenn `en Ast weche dem Hochwasser tief üwer die Saale hängt, schmeißt ihr Euch natürlich nit alle auf die Seite!; sondern: Paddel quer auf`s Boot gedrückt, alle mit `m Gesicht unte nach vorne gebeugt, un` gewartet bis ihr durch seit; wenn nit, könnt ihr vielleicht Bekanntschaft mit der kalte, braune Brüh` mach!” Bereits hier rutschte einigen das Herz in die Hose, als sie die wackeligen Boote neben sich sahen.

 

“Theorie verstanden” heißt noch lange nicht “Praxis funktioniert”! – Bereits beim Besteigen der wackeligen Boote gab es erste “Ausfälle”, weil einige auf der einen Seite ein- und auf der anderen Seite gleich wieder ausstiegen (ins Wasser). Nachdem dann alle glücklich verladen waren, gings auch schon los: Aufgrund der Strömung wurden gleich die “tollsten Kunststücke wie Drehungen und Rückwärtsfahren” vorgeführt, manche Boote verloren dabei die Orientierung (und so manchen Gegenstand), schrammten an Ästen vorbei und landeten im Gestrüpp oder an der Böschung. Auf der Strecke übten sogar vereinzelt Besatzungen mehrfach Eskimorollen mit den offenen Kanus, auch das Umsetzen an den drei Wehren war für manche spannend. Trotz den “Anfänger-Problemchen” hatten die meisten wahnsinnig Spaß. Wir lachten was das Zeug hielt und genossen in den ruhigen Fahrwasserabschnitten die Idylle des Saaletals.

In Morlesau angekommen waren wir alle glücklich, schließlich ging doch alles gut (ein paar Kratzer oder blaue Flecken sind ja der Rede nicht wert). Auf der Liegewiese konnten die wohlverdienten Sonnenbäder genommen werden bevor wir eine angenehme Schlussrast im Gasthaus Nöth verbrachten.

Uwe Keller, Langenprozelten

 

[Zum Seitenanfang]